Geschichtliches

Vom Krankenpflegeverein zur Spitex

Der Vorstand des damaligen Volksvereins lancierte bereits im Juni 1930 eine Umfrage mittels eines Fragebogens, welcher wieder persönlich abgeholt wurde! Der damalige Pfarrer Josef Suter konnte so mit diesem Satz 1933 seine Pfarreiangehörigen zum Beitritt motivieren:

„Es wird nicht bloss mir eine Freude sein, wenn ihr euch entschliessen könnt, dieses wohltätige Werk ins Leben zu rufen, sondern es wird für euch und eure Nachkommen eine unschätzbare Wohltat sein."

An der damaligen Orientierungsversammlung rechnete man mit einem Aufwand von rund Fr. 2000.- (Vergleich Budget 2011 Fr. 320'000.-).

Die Gründung des Krankenpflegevereins Leibstadt und Schwaderloch war am 6. August 1933. Als Grundlage für die eigenen Statuten dienten diejenigen vom Krankenpflegeverein Gansingen. Der erste Präsident des neugegründeten Vereins war Fridolin Schilling, damaliger Gemeindeammann von Leibstadt. Nach der Gründungsversammlung wurde für die zwei Krankenschwestern eine Wohnung gesucht. Bettelbriefe wurden verschickt um die Schwestern von Steuern, Wasserzins und Stromkosten zu befreien. Da es nur in Leuggern, Laufenburg und Etzgen Ärzte gab, wurden die Schwestern, die zu Fuss ihre Patienten besuchten, bald unverzichtbar. Rund um die Uhr waren die Schwestern für ihre Patienten erreichbar.

Mitglieder im Jahre 1937 – Leibstadt 135 und Schwaderloch 66 Mitglieder, die bereit waren den Jahresbeitrag von Fr. 10.- zu bezahlen. (2010 waren es 253 aus Leibstadt und 128 aus Schwaderloch)

Erst danach folgten Verhandlungen mit verschiedenen Klöstern. Mit dem Kloster Baldegg/LU konnte dann im Jahre 1947 ein Vertrag abgeschlossen werden. Auszug aus dem Vertrag:

4.b.) Die Schwestern erhalten eine jährliche Besoldung von Fr, 1200.- pro Schwester, die ihnen vierteljährlich ausbezahlt wird.

4.c.) Für die nötigen Schuhreparaturen erhalten die Schwestern eine jährliche Entschädigung von je Fr. 40.- auszahlbar jeweils auf Neujahr.

Das Verhältnis mit den Baldegger-Schwestern musste später infolge Personalmangels aufgelöst werden.

Schwester AdeleSchwester Adele - eine der ersten Schwestern in Leibstadt



Es kamen die Jahre, in denen schweizweit die nationale Spitex gegründet wurde. Im Jahre 1978 wurde der Spitex Verband Aargau ins Leben gerufen. 1997 war es dann auch in Leibstadt und Schwaderloch soweit. An der Generalversammlung vom 16. April 1997 wurden die neuen Statuten der Spitex Leibstadt-Schwaderloch mit grossem Mehr genehmigt.

An der Generalversammlung im Jahre 2007 wurde Albert Knecht, für seine grossen Verdienste geehrt und zugleich für seine 23 Jahre Tätigkeit als Spitex-Präsident zum ersten Ehrenpräsidenten der Spitex Leibstadt-Schwaderloch ernannt. In seinem ersten Jahresbericht erwähnte er u.a., dass sich der Vorstand einmal im Jahr zu einer Sitzung getroffen hat!

Statuten 1933
pdf Statuten 19331.48 MB
Statuten 1933






Blutdruckmessen

In Leibstadt: Jeden letzten Dienstag im Monat von 09.30 - 10.30 Uhr im Alterswohnheim Salzwirtli.
In Schwaderloch: Jeden letzten Mittwoch im Monat von 09.30 - 10.00 Uhr im Vereinszimmer (Parterre), Gemeindehaus.

Die Daten im Überblick

Auf Voranmeldung unter Tel. 056 247 10 10 bieten wir ausserhalb dieser Zeiten im Spitex-Büro in Leibstadt Blutdruck- und /oder Blutzucker - Messungen an.

Hilfsmittel

Webshop

Spitex-Nummer

spitexnummerhoch